Fortschritte …

MINIMAL INVASIVE FUSSChirurgie – PERCUTANE FUSSChirurgie

Gesunder FußDie Chirurgie am Fuß und am Sprunggelenk über kleine Hautschnitte, im Englischen auch als minimally invasive footsurgery bezeichnet oder auch als miniinvasive footsurgery reiht sich ein in den allgemein verwendeten Begriff der MIS minimal incision surgery.

Moderne Orthopädie
Patient und Arzt möchten minimale Operationsrisiken haben. Eine kleine Operationswunde und Operationsnarbe ist das Ziel der modernen Orthopädie. Kleine Schnitte bei der minimal invasiven Hüftchirurgie, minimal invasiven Wirbelsäulenchirurgie haben den operativen Zugang zu einem wichtigen Qualitätskriterium in der Orthopädie gemacht.

Die arthroskopische Operation
Die arthroskopische Hand-, Ellbogen-, Schulter –, Knie-, Hüft- und Sprunggelenkschirurgie macht neben der verbesserten Übersicht im Gelenk auf Grund der ästhetisch kosmetisch vorteilhaften Narbe diese Chirurgie bei Patienten und Operateuren gleichermaßen beliebt.

Die minimal invasive Fußoperation
Voraussetzung für die minimal invasive Fußchirurgie sind sehr gute anatomische Kenntnisse und Erfahrungen in der offenen Chirurgie an Fuß und Sprunggelenk, da der orthopädische Chirurg, ohne zu sehen, wissen muß, wo er und was er operiert. Intensive Schulung in Anatomie und Operationstechnik sind notwendig, um die minimal invasive Chirurgie durchführen zu können. Ein spezieller Röntgenapparat mit minimaler  Röntgenstrahlung ist Voraussetzung für die Kontrolle der Operationsschritte. Spezielle Verbandstechniken und spezielle Kenntnisse in der Rehabilitation sind notwendig um gute Erfolge in der minimal invasiven Fußchirurgie zu erzielen.

Kosmetisch und ästhetische Operation
Vor allem wird der Patient mit hohem Anspruch an kosmetische und ästhetische Chirurgie Verfahren der percutanen Chirurgie bevorzugen. Bei der percutanen Chirurgie werden über 1 bis 2 mm große Hautschnitte Weichteile und Knochen mit Spezialinstrumenten durchtrennt. Die Narben sind nach kompletter Heilung nur noch für das geübte Auge  sichtbar.

Schmerztherapie bei percutaner Fußchirurgie
Die moderne Schmerztherapie mit Regionalanästhesie,  schonender Allgemeinanästhesie und leichten Schmerzmitteln nach der Operation lassen viele Patienten die Operation mit minimalen Schmerzen und geringer Funktionseinbuße erleben.

Rehabilitation nach percutaner Fußchirurgie
Wichtig für das optimale Gelingen der Operation ist die Einbeziehung des Patienten in die postoperative Rehabilitation. Dazu gehört die Belastung des Fußes in einem Schuh mit steifer Sohle.  Spezielle Tapingtechniken sollten vom Patienten selber vorgenommen werden. Die frühe Mobilisierung der Gelenke des Fußes ist für eine frühe Rückgewinnung der vollen Funktion wichtig. Die Physiotherapeuten müssen mit den Verfahren der percutanen Therapie vertraut sein, instruieren den Patienten in der Selbstmobilisation des Fußes und schulen zunächst das Belasten mit zunehmender Belastung auf der ganzen Fußsohle, dann zunehmend mit Abrollen nach der 4. Woche und dann nach Heilung der Osteotomien barfuß mit einem physiologischen Gangbild.

 

Achillessehne ->

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.